Aus unserer Obhut entlassen

Hier findet Ihr die Knautschnasen, die von uns länger aufgrund ihres Krankheitsbildes unterstützt wurden und die wir dann als stabil aus unserer Obhut wieder entlassen konnten.


  ROMEO

 

Französische Bulldogge

 

Geboren 14.04.2011

 

 

Romeo hatte bzw. hat viele Baustellen. Er hat verkalkte Bandscheiben in Hals- Brust- und Lendenwirbelsäule. Wir ließen seine Bandscheibenvorfälle in der Halswirbelsäule notoperieren. 

 

Seine Atemnot belasteten sein Herz und so ließen wir ihn auch am Gaumensegel operieren. 

Romeo entlassen wir mit einer positiven Prognose in ein glückliches Leben.

 

Weiterhin erfahrt Ihr mehr über Romeo auf seiner Facebook Seite.


Vereins-Pflegehund

 

Milo, geboren ca. Anfang Juni 2016

 

Milo ist ein sogenannter "Kofferraum-Hund".

Er wurde von seiner Halterin auf einem IKEA-Parkplatz aus dem Kofferraum heraus gekauft.

Bei ihr angekommen zeigte er sich extrem unfreif und krank. Seine Besitzerin rief uns um Hilfe und wir brachten den Zwerg in einer Nacht und Nebel Aktion in die Tierklinik Gießen.

 

Dort angekommen wurde uns bestätigt, dass Milo maximal 5 Wochen alt ist und, noch viel schlimmer, dass er nur noch wenige Stunden leben wird, wenn er jetzt keine Hilfe bekommt.

Wir ließen Milo zwei Wochen in der Tierklinik behandeln und aufpeppeln. 

 

Im Verlauf des Kontaktes mit seiner Halterin wurde sich gemeinsam entschlossen, dass der Verein Milo übernimmt.

 

Nach seinem Klinikaufenthalt kam Milo zu Manuela in Pflege und wurde dann vom Verein nach Vorkontrolle in sein neues Heim entlassen: Milo heißt nur Kurt und ist Vizepräsident der "Sons of Frenchies"! 

 

Milos ganze Geschichte und seinen Werdegang könnt Ihr hier verfolgen:

Milos Seite auf Facebook

 


 

 

 

 

 

Sullivan

Englische Bulldogge

 

Geboren: 09.07.2007

  

Sullivan hatte in seinen 9 Lebensjahren bisher nichts schönes erlebt. Von seinen Haltern vernachlässigt und ungeliebt wurde er dann in einem Tierheim abgegeben. Kurz vor Weihnachten 2015. Wir wurden dann auf ihn aufmerksam und Sully ließ uns nicht los. Manuela fuhr ihn im Tierheim besuchen und sofort entschlossen wir uns, ihn zu übernehmen.

Wir fanden mit viel Glück eine wundervolle Pflegestelle für ihn, in der er nun all die Liebe und Zuwendung bekommt, die er vorher nie kennen lernen durfte. Sogar einen Bruder hat er dort.

Sully bekommt, leider bulldoggentypisch, schlecht Luft, er hat diverse Probleme über HD, Bandscheibe und Arthrose, schlechte Zähne und und und. Wir werden Sully den Rest seines Lebens unterstützen.

Er soll nun nur noch die schönen Seiten des Lebens erleben!

 

Unser Pflegestelle hat sich so sehr in Sully verliebt, dass er nun dort für immer und ewig Zuhause ist. So entlassen wir diesen großartigen Kerl in eine wundervolle Zukunft voller Liebe und Zuwendung.

 

Mehr über Sully erfahrt Ihr auf seiner Facebook-Seite:

https://www.facebook.com/bulldoggeSullivan/

 

 

 


 

 

 

ROCKY

 

Französische Bulldogge

 

Geboren: 05.08.2011

 

 

Rocky leidet unter einer Myelopathie, dh einer Kompression des Rückenmarks mit folgender Querschnittslähmung.

 

Rocky bekam von uns Medikamente und Physiotherapie. Wir entlassen ihn nun aus unserer Obhut.

 

Mehr über Rocky erfahrt Ihr auf seiner Facebook-Seite.


 

Lotte

 

Englische Bulldogge

 

Geboren 26.02.2009

 

 

Unser Lottchen war lange Zeit bei uns und bekam von uns ihre Medikamente und ihr Spezialfutter. Natürlich hätten wir auch sie weiterhin unterstützt. Aber Lotte verlässt uns auf eigenen Wunsch! Ihre Familie ist dankbar für all die Hilfe die Lottchen bekommen hat, möchte nun aber ihren Platz für eine andere Knautschnase frei machen. Wir bewundern sie für diese großherzige Entscheidung! Euch Dreien alles Liebe! Ihr seid nie vergessen!


 

 LOUI

 

Französische Bulldogge

 

Geboren: 02.01.2012

 

 

Loui leidet unter einem besonders stark ausgeprägtem brachycephalen Atemnotsyndrom. 

Sein Herz ist bereits schwer in Mitleidenschaft gezogen und er benötigt so schnell wie möglich eine Operation der Atemwege.

Wir haben Loui seine lebensnotwendige OP bei Professor Oechtering ermöglicht und 1/3 der Rechnung in Raten bezahlen dürfen. Danke an die Tierklinik Leipzig noch einmal für ihr Vertrauen in uns!

Nun sind wir mit den Raten fertig und können ihn offiziell in ein gesundes und glückliches Leben verabschieden! Loui, Schatz, Dir und Deiner tollen Familie wünschen wir alles Glück der Welt! Schicke uns gerne mal ein paar Grüße! 


Cash ist eine ein Jahr alte OEB. Er lebte sein ganzes bisheriges Leben in einem absoluten Hundeparadies! Er hatte zwei zweibeinige Geschwister, mit denen er immer zusammmen war und bei denen er auch nachts im Bett schlief. Und er hatte liebevolle und fürsorgliche Eltern, die ihn immer als ihr drittes Kind betrachtet haben! Alles hätte ein perfektes Hunde-Familienleben sein können... und dann bekam Cash seinen ersten epileptischen Anfall und kurz nach dem Erwachen biss er in Panik sein Herrchen und verletzte ihn schwer.

Der Schock der ganzen Familie saß tief! Sie wussten, er meinte es nicht böse. Aber sie hatten Angst, dass er so einen Anfall noch einmal bekommt und das vielleicht im Bett des 5 jährigen Sohnes... nicht auszudenken, was passieren könnte, wenn er dann genauso reagiert. Die Familie leidet extrem unter der dann getroffenen Entscheidung, aber Kinder gehen auch unserer Meinung nach, immer vor. Und die Ängste der Eltern wären zukünftig eher eine Belastung für die ganze Beziehung zu Cash. 

So vertrauten sie ihn uns, nach stundenlangen Gesprächen und vielen Tränen an.

Cash lebte kurze Zeit auf einer unserer Pflegestellen, doch die Familie kam mit dem Leben ohne ihn nicht zurecht. Und zu unserer größten Freude, holten sie ihn bald wieder ab! Ihre Liebe zu ihm, war einfach größer als die erste Angst, nach dem Anfall und dem Biss. Sie wollen alles versuchen, um weiterhin gemeinsam glücklich zu sein.
Wir arbeiten weiterhin mit der Familie zusammen und haben so etwas wie eine stille Patenschaft übernommen. Wir werden lebenslang an ihrer Seite stehen und versuchen zu helfen, so gut wir können. So übernehmen wir z.B. die erste Blutspiegelmessung des Luminal und auch eine Augenuntersuchung, da Cash seit seinem Anfall Probleme im äußeren Sichtbereich hat. Auch seine Kastration wird dank eine großzügigen Spende, einer lieben Vereinsfreundin, übernommen.