Keules Familie meldete sich verzweifelt bei uns. Der gerade einmal zwei Jahre junge Kerl hatte einen Tumor am Kiefer und im Maul. Der Tierarzt vor Ort hatte nicht viel Hoffnung und eine große OP konnte sich die Familie nicht leisten.

Wir stellten Keule in Gießen vor und leider kamen die Fachärzte dort zu dem Schluss, dass der Tumor zu weit forgeschritten ist.

Die Familie nahm Keule mit heim, genoß ein paar letzte Stunden mit ihm und ließ ihn dann gehen. So viel zu jung... da wir bereits Spenden für seine OP bekommen hatten, bezahlten wir nun, nach Rücksprache mit den Spendern, Keules Einäscherung. Leider war dies das Einzige, was wir für ihn tun konnten.


Für den kleinen knapp 7 Monate alten Ben wurden wir um Vermittlungshilfe gebeten. Es zeigte sich aber, dass er mehr Hilfe braucht. Ben ist taub und hat eine Fehlentwicklung der Geschlechtsorgane.

Wir suchten für Ben eine fähige Familie, die bereit war, mit ihm all die Wege zu gehen, die vor ihm liegen.

Und nun wartet Ben auf das richtige Alter, um dann eine OP in Gießen zu bekommen. Noch ist er zu jung, sagen die Ärzte.


Tyson hatte einen irreparablen Tumor an der Wirbelsäule. Seine verzweifelte Familie bat uns dennoch zu helfen... 

Der einzige Versuch, den man für ihn starten konnte, war eine PetBioCell-Therapie. Hierfür hatten wir bereits alles in die Wege geleitet und Tyson einen Notfall-Platz für die Behandlung verschafft. 

Leider verstarb Tyson bevor wir einen letzten Rettungsversuch starten konnten. Die eingegangenen Spendengelder kommen ihm bzw seiner Familie natürlich dennoch zu.


Der gerade mal zweijährige Spike wurde von seiner Mama aus schlechten Verhältnissen befreit. Bereits von Anfang an war er ein kleines Sorgenkind mit den üblichen Verdächtigen wie Demodex, einer generellen Immunschwäche und und und. Beidseitig bekam er einen Nickhautdrüsenvorfall (Cherry Eye) und sein eines Auge musste noch operiert werden.

Seine Mama war selbst erst lebensbedrohend erkrankt und befand sich noch immer auf dem beschwerlichen Weg der Besserung. Die OP war für sie finanziell nicht machbar. 

Natürlich haben wir Spikes Auge operieren lassen und er blickt nun froh in die Zukunft.

 

Spike leidet zusätzlich aber noch unter einem Kopftremor (Head Bobbing) und wir versuchen "nebenbei" ihn hier in einer Studie unterzubringen.


Der hübsche Smokey leidet bereits in jüngstem Alter sehr unter den Auswirkungen des Brachycephalen Atemnotsyndroms. Er ist noch keine zwei Jahre alt und bereits jetzt in einem Zustand, dass er den Sommer nicht überleben wird.

Da sein Frauchen jeden Tag verzweifelt um das Überleben ihrer kleinen Familie kämpft, möchten wir ihm zumindest erst einmal Erleichterung verschaffen, indem wir 250 Euro für die OP seines Gaumensegels beisteuern, auch wenn wir eigentlich keine Operationen der Atemwege übernehmen.

Wir alle wissen, das allein wird sein Problem nicht lösen. Aber zumindest kommt er nun erleichtert durch den Sommer und man kann nach der richtigen Lösung suchen.


Wie viele andere, beobachten auch wir die Arbeit von Vicky Garcia auf Facebook. Ihre Bully-Oase ist dort bereits berühmt und man kann diese Powerfrau für ihre Arbeit wirklich nur bewundern!

Vicky verkündete, dass sie einen Welpen aufnimmt: Bobby Bubble. Der kleine Kerl leidet vermutlich unter einem Wasserkopf und bedarf dringend ärztlicher Hilfe. Ihren Aufruf sahen wir und beteiligten uns an den auf Vicky zukommenden Kosten und übernehmen die neurologische Untersuchung für Bobby.

 

Ihr könnt in Vickys Bully Oase beobachten und verfolgen, was aus dem süßen Kerl wird!


Und wir merken immer häufiger, dass die Atemproblematik bei unseren Bullys ihr größtes Leid ist. Und immer öfter können wir nur schwer nein sagen... auch BamBam berührte uns immens. Der kleine Kerl kommt von einem Vermehrer aus Ungarn und leidet seit Babyalter schwer unter seiner stark eingeschränkten Atmung. Er ist nun knapp ein Jahr alt und wird, ohne OP, diesen Sommer nicht überleben.

Unsere Gruppe hat fleißig für den kleinen Kerl gespendet, so dass wir die komplette OP plus Nachsorge für ihn übernehmen können.